kath-kirche-salzbergen.de

Aktuelles aus den Gemeinden

Familienzentrum St. Cyriakus Salzbergen

 
 

Betreuungsangebote für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren in Salzbergen

Freie Plätze im Zwergenstübchen

Das Familienzentrum St. Cyriakus Salzbergen (z.Zt. in der Arche, Kirchplatz 8) bietet ab August /September wieder Angebote für Kinder von 0-3 Jahren an:
Krabbeltreff-Gruppen für Kinder von 0-1 Jahr, Bambini-Gruppen (Eltern-Kind-Spielgruppen) für Eltern mit Kindern von 1-2 Jahren und das „Zwergenstübchen“ (Loslösegruppe)
Das Zwergenstübchen ist eine Gruppe, in der sich Kinder ab 2 Jahren behutsam von ihren Eltern lösen und sich in einem zeitlich begrenzten Rahmen anderen Bezugspersonen anvertrauen können.
Die Loslösegruppe dient der Vorbereitung auf die KiTa und der Förderung der frühkindlichen Entwicklung. Dabei steht das freie oder angeleitete Spiel mit Gleichaltrigen im Vordergrund. Die Gruppenstärke ist auf 10 Kinder beschränkt und die Kinder werden von erfahrenen Fachkräften betreut.

Es sind noch Plätze frei im Zwergenstübchen!!

Kurszeitraum Dienstags, 01.09. – 22.12.2020 (15 Treffen), 8.30 – 11.30 Uhr und / oder
Kursbeginn Donnerstags, 27.08. – 17.12.2020 (15 Treffen), 8.30 –11.30 Uhr

Weitere Informationen bei Andrea Hoormann, Leitung der Einrichtung, z.Zt. Kirchplatz 8, 48499 Salzbergen, Tel: 05976-7894943 oder 0160-2317160 oder auf der Homepage der Gemeinde Salzbergen www.salzbergen.de


Liebe Gemeinde,

nun ist es soweit. Nach 3,5 Jahren im Dienst als Katechetin in der Pfarreiengemeinschaft in Salzbergen und Holsten-Bexten heißt es für mich „Auf Wiedersehen“ zu sagen. Zum 01.08.2020 beginne ich das praxisbegleitende Studium für die Ausbildung zur Gemeindereferentin. Das Studium absolviere ich als Fernkurs der Domschule Würzburg, unterstützt durch monatliche Treffen und Präsenzveranstaltungen am Institut für Diakonat und Pastorale Dienste in Münster. Zeitgleich beginnt mein Einsatz als pastorale Mitarbeiterin in der Pfarreiengemeinschaft Spelle.
An dieser Stelle sage ich „Danke!“ für:
- viele verschiedene Aufgaben, die mir immer Spaß bereitet haben und sehr abwechslungsreich waren
- viele nette Begegnungen
- intensive Gespräche verschiedenster Art
- bereichernde Erfahrungen im Glauben
- nette Menschen, mit denen ich zusammenarbeiten durfte
- …
Die Erfahrungen und Begegnungen der letzten Jahre haben meinen Entschluss für die Ausbildung zur Gemeindereferentin (im doch nicht mehr ganz jungen Alter 😉) geprägt und bestärkt.
Viel Freude hatte ich auch bei der Mitgestaltung des Gemeindelebens durch die Arbeit im Pfarrgemeinderat in Salzbergen, wie z. B. die Planung und Durchführung verschiedener Andachten und der Taizé-Gebete.
Ebenfalls nicht zu vergessen sind die schönen musikalischen Stunden, die ich mit Kindern in der Kita oder in den Familien in „Toni´s Liedergarten“ erleben durfte.
Ein besonderer Dank geht an das Team des Familienliturgiekreises in Holsten-Bexten. Wir haben zusammen tolle Gottesdienste und viele weitere Aktionen für die Kinder und Familien geplant und durchgeführt. Danke für die herzliche Aufnahme in dem Team!
Gleichzeitig bin ich dankbar für all die schönen Momente, die ich z.B. an der Grundschule Holsten-Bexten, im Haus St. Josef, bei der Sternsingeraktion oder bei den Andachten mit dem Seniorenkreis Holsten-Bexten verbringen durfte.
So schaue ich mit dem berühmten „weinenden Auge“ auf die wirklich schöne Zeit zurück. Besonders, weil ich viele nette Menschen kennenlernen durfte. Aber mit dem „lachenden Auge“ freue ich mich auf den Studienbeginn, die neuen Aufgaben in Spelle und auf die Begegnungen mit den Gemeindemitgliedern.
Sicherlich werden wir uns an der einen oder anderen Stelle in der Gemeinde wiedersehen.
Ich wünsche Ihnen und Euch von Herzen alles Gute. Bis bald…

Simone Casper


Corona-Pandemie: Lockerungsmaßnahmen für Zugangsbeschränkungen zu Gottesdiensten

Mit Änderung der jeweils geltenden Verordnungen für das Bundesland Niedersachsen treten ab 22.06.2020 in Niedersachsen weitere Lockerungen in Kraft. Diese Lockerungen bedeuten auch für Gottesdienstfeiern Veränderungen, aber auch neue Herausforderungen für die Kirchengemeinden im Bistum Osnabrück und somit auch in unserer Pfarreiengemeinschaft:

- Ein Abstand von 1,50 m ist weiterhin zu wahren, auch beim Zutritt und Verlassen des Gebäudes.
- Entsprechend der geltenden Landesverordnung wird die sogenannte „Hausstandsregelung“ angewandt. Dieses bedeutet, dass die nachfolgend aufgeführten Personengruppen als „eine Einheit“ bewertet werden, die einen Mindestabstand von 1,50 m zu einer Einzelperson oder einer weiteren Einheit einhalten müssen.
- Während des Gottesdienstes und beim Zutritt und Verlassen des Gebäudes ist ein Abstand von mindestens 1,50 m zu anderen Personen einzuhalten. Dieses gilt nicht für 1. Personen, die zu einem Hausstand gehören, 2. Personen, von zwei Hausständen im Sinne von Nr. 1, 3. Eine gemeinsame Gruppe von nicht mehr als zehn Personen.
- Eine Obergrenze für den Kirchenraum ( bislang 10 Quadratmeter pro Person ) besteht nicht mehr.
- Bei jeder Zusammenkunft ist eine Liste mit Kontaktdaten der Gottesdienstbesucher zu führen, um im Bedarfsfall eine Nachvollziehbarkeit der Kontakte zu gewährleisten. Die Liste wird 21 Tage aufbewahrt und dann vernichtet.

Aktueller Stand in unserer Gemeinde:
Für unsere Pfarreiengemeinschaft bedeutet dieses, dass wir uns an die durch die grünen Punkte angezeigte Regelung halten. An dieser Stelle möchte ich den Mitgliedern aus dem Pastoralteam, des Kirchenvorstandes und Pfarrgemeinderates danken, die als Ordnungs- und Hilfsdienst die Teilnehmerlisten nachgehalten und die Gläubigen bei der Zuweisung der Plätze sowie bei der Einhaltung der Abstandsregelung unterstützt haben. Ebenso geht der Dank an die Pfarrsekretärinnen und die Mitglieder des Pastoralteams, welche hunderte von Telefonanmeldungen entgegengenommen haben, was eine immense Herausforderung darstellte, aber so dazu beigetragen hat, dass wir die Sicherheitsauflagen erfüllen und so auch die Gottesdienstfeiern garantieren können. Besonders aber gilt unser Dank aber auch IHNEN, den Gemeindemitgliedern und Kirchenbesuchern. Sie nehmen Einschränkungen auf sich, um die Hl. Messe besuchen zu können. Bis auf weiteres möchten wir an der telefonischen Anmeldung, Tel. 1275 oder per Mail: ( während der Bürozeiten! ) festhalten, weil wir diese gut eingeübt und positive Erfahrungen damit gemacht haben. Anmeldeschluss: Freitags 11.30 Uhr! Ich bitte um Verständnis dafür, wenn wir nicht angemeldete Gottesdienstbesucher wieder wegschicken mussten, weil es wegen der aktuellen Abstandsregelungen nicht mehr freie Plätze in der Kirche gab. In diesen Wochen finden viele Taufen statt. Zahlreiche waren vorher schon angemeldet, wurden wegen des Lockdowns in den letzten Wochen und Monaten aber verschoben und werden nun nachgeholt ( einige Kinder können bereits laufen ), und auch in den Corona-Zeiten wurden viele Kinder geboren. Für die Feier der Erstkommunion hat Pastoralreferent Michael Hackenberg gemeinsam mit den Tischmüttern, den Erstkommunionfamilien- und Kindern ein Konzept erarbeitet, nach dem die Erstkommunionfeier in insgesamt 8 Gottesdienstfeiern stattfinden wird ( siehe aktuelle Informationen ). Wegen der Spendung der Firmung sind wir aktuell am überlegen, ob wir diese mit dem Neubeginn der nächsten Firmvorbereitung verbinden. Dazu ist es aber notwendig, dass wir die jetzigen Firmlinge vorher noch einige Male zur Vorbereitung zusammenbringen. Viele Trauungen und Hochzeitsjubiläen konnten in den vergangenen Monaten nicht stattfinden, wurden abgesagt oder auf unbestimmte Zeit verschoben. Allmählich erwacht aber auch hier das kirchliche Wirken wieder zum Leben. Trauungen werden wieder angemeldet. Ich möchte Ihnen anbieten, dass wir Ihre Hochzeitsjubiläen, wie Silberhochzeit, Goldhochzeit und Diamantene Hochzeit auch bei Ihnen zuhause im Familienkreis feiern. Die Praxis der Beerdigungen hat sich in den letzten Monaten sehr verändert. Wir mussten lernen, die Verabschiedung im engsten Familienkreis vorzunehmen. Vorausgegangen war, dass viele Angehörige einen Sterbenden wegen der Abstandsregelung auch vorher nicht mehr sehen durften und der soziale Tod dem natürlichen Tod vorausging. Traditionellerweise verfügt das Emsland über eine sehr ausgeprägte Trauerkultur. Normalerweise war es so, dass hunderte teilnahmen, wenn jemand starb. Heute heißt es: Im engsten Familienkreis. Und das oft ohne vorherige Verabschiedung. Die Beerdigung in Corona-Zeiten wird uns hier noch vieles abverlangen.

Pfarrer Michael Langkamp


Fahrer für Essen auf Rädern

Herr Eickenscheidt-Dalsing ist seit Herbst 2018 Fahrer für unser Essen auf Rädern. Als Jungrentner und Mitglied des Kuratoriums war die Entscheidung schnell getroffen. Es macht ihm weiter viel Freude, ältere Menschen mit einem guten Mittagessen zu versorgen. Besonders in Corona-Zeiten ist es so wichtig, dass Senioren sich auf das Essen aus dem Haus St. Josef verlassen können. Vier Fahrer teilen sich die Wochen ein, so dass jeder eine Woche im Monat fährt. Das Haus zahlt eine Aufwandsentschädigung von 10,- pro Fahrtschicht. Jetzt sucht das Haus St. Josef Nachwuchs-Fahrer/innen. Interessenten wenden sich gern an Herrn Eickenscheidt-Dalsing. Er koordiniert die Fahrten und gibt gern weitere Auskunft. Tel.:01759105073


Haiti in Zeiten von Corona

Am 19. März 2020, als die ersten zwei Corona-Fälle in Haiti bestätigt wurden, verbot die Regierung Haitis jegliche Ansammlung von mehr als 10 Personen, rief den sanitären Notstand aus und verkündete eine Ausgangssperre ab 20 Uhr. Alle Schulen und Kirchen wurden geschlossen. Arbeitsplätze im öffentlichen und privaten Bereich wurden gesperrt, außer Geschäfte, die für die Grundversorgung notwendig sind. Ebenso wurden die zwei internationalen Flughäfen geschlossen, außer für einige Flüge nach Cuba und in die USA., und auch die Grenze zu der Dominikanischen Republik.
Auch die Schule „Stiftung Johannes Paul II“ musste geschlossen werden. Von einem auf den anderen Tag mussten so 350 Schülerinnen und Schüler und 35 Lehrerinnen und Lehrer Zuhause bleiben. Seither leben alle, auch die 12 Internats-Schülerinnen in Quarantäne.
Auf dem Hof waren die Bauarbeiten schon zu 90% abgeschlossen und das Leben muss weitergehen. Jeden Tag fährt Pastor Roy früh zum Hof. Das dauert schon mal den kompletten Tag unter brennender Sonne. Eine ständige Leitung vor Ort ist wichtig. Die Arbeiter sind noch nicht mit der modernen Landwirtschaft vertraut., sie benötigen häufig Unterstützung. Roy´s Bruder Jean-Marc muss z.Zt. jeden Tag zum Krankenhaus fahren (15km schlechte Wegestrecke Richtung Dominikanische Republik), weil eines der Mädchen aus dem Internat krank war und dort behandelt wird. Die Frau, die sich eigentlich um die Mädchen kümmert, musste wegen einer Corona-Infizierung nach Hause geschickt werden.
Es galt schon vor der Pandemie große Vorsicht. In Haiti aber machen nicht alle Leute mit, besonders die armen Menschen, die von ihrer selbständigen, alltäglichen Arbeit - ohne staatliche Hilfe - überleben müssen. Die Regierung hat bisher die versprochene Hilfe nicht ausgezahlt.
Die Regierung in Haiti hat Millionen USD durch eine Firma des Schwagers des ehemaligen Präsidenten (auch unter Korruptionsverdacht) für Gesundheitsgeräte nach China bezahlt, aber ohne Erfolg. Für 12 Millionen Haitianer gab es 600.000 Anforderungen für Corona-Test in den zwei einzigen offiziellen Test-Zentren Haitis. Bis heute (28. Mai) wurden lediglich 3.400 Test durchgeführt und 1.320 Infizierte, 34 Tote und 21 Geheilte gezählt.
Die überwiegende Mehrheit der öffentlichen und privaten Krankenhäuser akzeptieren nicht einmal die Aufnahme der Patienten mit COVID-19-Verdacht. Aus diesem Grunde verstecken sich die meisten Patienten mit den bekannten Symptomen zu Hause und suchen Hilfe durch traditionelle ausgemachte Tees, mit Ingwer, Knoblauch und Blättern. Tatsächlich fürchtet sich die Bevölkerung vor der Pandemie, ohne Schutz, ohne Unterstützung und ohne Hoffnung.

Spendenkonto:
Empfänger: Aktionskreis Pater Beda / Pastor Pierre Roy
Verwendungszweck: Haiti
Volksbank Süd-Emsland
IBAN: DE33 2806 9994 0256 6648 00
(Für eine Spendenquittung bitte im Feld Verwendungszweck die Anschrift angeben)
Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Kath. Kirchengemeinde www.kath-kirche-salzbergen.de oder bei Haiti-Hilfe Salzbergen Holsten-Bexten

Alle Spenden und Aktionen werden vom Aktionskreis Pater Beda koordiniert und begleitet. Kontakt und weitere Informationen: Telefon 01 57/85 08 55 49, E-Mail:


Auf Wiedersehen….Artur Wenker!

Am Samstag, den 23.05.2020 wurde Artur Wenker, Sozialpädagoge im Gemeindedienst in der Kath. Pfarreiengemeinschaft Salzbergen / Holsten-Bexten in den Ruhestand verabschiedet.
Ursprünglich war ein großer Gottesdienst mit anschließendem Empfang im Pfarrgarten geplant. Doch durch Corona war das Orga-Team, VertreterInnen der Gremien und des Pastoralteams, kreativ gefordert, um ein gebührendes Alternativprogramm für Artur zu entwickeln.
Daraus entstand eine Abschieds-Rallye durch die Kirchengemeinden Salzbergen und Holsten-Bexten. Empfangen durch das Pastoralteam bekam Artur Wenker als Überraschung an diesem Nachmittag an verschiedenen Stationen Gelegenheit, sich von einzelnen Personen, Gruppen und EinrichtungsmitarbeiterInnen zu verabschieden. Seine Familie begleitete ihn auf seiner Tour.
Ein Abschluss mit dem Pfarrteam im Pfarrgarten rundete den Nachmittag ab. Die Kirchengemeinden sagen DANKE Artur für Deine umfangreiche Tätigkeit in den Kirchengemeinden und wünschen Dir Gesundheit und Gottes Segen für Deinen neuen Lebensabschnitt!
Auf Wiedersehen …..Artur Wenker!


Vorstellung der neuen Mitarbeiterin im Pfarrteam Daniela Steinforth

Liebe Gemeindemitglieder,
nachdem ich vom Pfarrteam herzlich begrüßt wurde und schon die ersten Eindrücke bezüglich meiner neuen Tätigkeit sammeln konnte, möchte ich hier die Gelegenheit nutzen und mich Ihnen kurz vorstellen.
Ich bin Daniela Steinforth und seit dem 01.05.2020 im Rahmen meines praxisbegleitenden Studiums und der Ausbildung zur Gemeindereferentin als pastorale Mitarbeiterin mit 22 Wochenstunden in unseren Kirchengemeinden St. Cyriakus Salzbergen und Unbeflecktes Herz Mariens Holsten-Bexten eingesetzt.
Ich bin 38 Jahre alt und wohne mit meinem Mann André und unseren beiden Kindern Paula und Hendrik in Salzbergen. Aufgewachsen bin ich auf dem Twist. Die Mitarbeit in einer Kirchengemeinde hat mir schon in meiner „Heimat-Kirchengemeinde“ St. Ansgar Twist-Siedlung viel Freude bereitet. Auf dem Twist war ich sowohl musikalisch in verschiedenen Chören, als auch in der Firmvorbereitung oder im Zeltlager engagiert. Auch hier in Salzbergen bin ich schon einige Zeit in der Kirchengemeinde aktiv, zum Beispiel im Kinderkirchenteam oder auch musikalisch mit dem Kinderchor und der Band „SoundlakeCity“.
Nach fast zwanzig Jahren als Mitarbeiterin einer Bank wage ich nun einen beruflichen Neuanfang. Ich bin gespannt auf das, was mich erwartet und freue mich sehr auf meine neuen Aufgaben, auf viele Erlebnisse, Gespräche und Begegnungen mit Ihnen. Meine Kontaktdaten finden Sie im Pfarrbrief oder auch auf der Homepage der Kirchengemeinde.
Herzliche Grüße
Daniela Steinforth


Die neue MAV stellt sich vor!

Mitarbeitervertretungen der AVO-Mitglieder der katholischen Kirchengemeinde

Anfang März wurden die neuen Mitarbeitervertreterinnen der katholischen Kirchengemeinde gewählt.
Für die nächsten 4 Jahre stehen nun folgende Mitarbeitern*innen als Ansprechpersonen zur Verfügung.
Jana Kunk ( Kita St. Cyriakus )
Annika Roelfes ( Kita St. Augustinus )
Kerstin Raatgering-Feldmann ( Kita St. Augustinus )
Waltraud Thale ( Pfarrbüro St. Cyriakus)
Andrea Hoormann ( pastorale MA im Pfarrteam und Familienzentrum )

Aufgaben der MAV :
- vertrauensvolle und gegenseitig unterstützende Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber
- Blick auf Gleichberechtigung aller Mitarbeiter*innen
- Anregungen von Maßnahmen, die der Einrichtung und den Mitarbeiter*innen dienen
- Mitwirken bei Personalentscheidungen
- Kontrolle von Eingruppierungen vor Vertragsabschluss
- gegenseitige Unterstützung mit dem Dienstgeber bei der Erfüllung der Aufgaben
Die MAV ist anzuhören bei:
- Grundsätzlichen Regelungen zur Verteilung der Arbeitszeit
- Grundlegende Änderungen von Arbeitsmethoden
- Stellenausschreibungen und Kündigungen
- Schließung, Einschränkung, Verlegung von Einrichtungen
- Urlaubsregelungen und Schließungszeiten

Sprecht uns gern an, wenn es Anliegen gibt!
Erreichbar sind wir in den jeweiligen Einrichtungen oder unter der Email Adresse



 
 
 
 
 
 
 
 

Familienzentrum
St. Cyriakus Salzbergen

Andrea Hoormann
Telefon: 05976 – 7894943
Handy: 0160 – 2317160

Sonja Gerdes
Telefon: 05976 – 7894943

www.salzbergen.de
www.familienzentrum-emsland.de
„Altes Gasthaus Schütte“
Bahnhofstraße 3
D – 48499 Salzbergen

Das Familienzentrum St. Cyriakus zieht vorübergehend in die Arche ein

An alle Nutzer der kirchlichen Räumlichkeiten „ARCHE“!

Das „Alte Gasthaus Schütte“ an der Bahnhofstraße wird renoviert und saniert.
Der erste Bauabschnitt beginnt Anfang Mai und erstreckt sich über den vorderen Bereich des Hauses Schütte ( „Schänke“ ), welcher durch das Familienzentrum St. Cyriakus genutzt wird.

Da das Familienzentrum St. Cyriakus unter Katholischer Trägerschaft steht und die Räumlichkeiten im Alten Gasthaus während der Umbauzeit geräumt werden müssen, hat der Kirchenvorstand der Kath. Kirchengemeinde St. Cyriakus beschlossen, dass die Arche in der Zeit als „Familienzentrum“ genutzt werden kann.

Das bedeutet konkret:
In der Zeit vom 01.04.2020 bis zur Fertigstellung der vorderen Räume im Haus Schütte ( voraussichtlich Ende Oktober ) können keine Gruppen, Vereine, Verbände und Einzelpersonen die Arche nutzen.

Für diese begrenzte Zeit stehen allerdings alternative Räumlichkeiten im Gemeindezentrum zur Verfügung.
Ab sofort steht Anja Marti, Hausmeisterin im Gemeindezentrum, für Absprachen bzgl. Termine und Raumbelegungen im Gemeindezentrum zur Verfügung:
Anja Marti ist nachmittags persönlich und unter der Telefonnummer
05976 -1367 im Gemeindezentrum erreichbar.
Außerdem meldet Sie sich möglichst bei allen Anrufern zurück, die in einer Zeit anrufen, in der sie nicht im Haus ist.
Die Küche der Arche kann nach Absprache mit den Mitarbeiterinnen des Familienzentrums bedingt genutzt werden.
Das Familienzentrum St. Cyriakus Salzbergen ist weiterhin unter der bekannten Rufnummer ( 05976-7894943 ) zu erreichen.
Bürozeiten :
Andrea Hoormann ( Leitung Familienzentrum ) Di, Do, Fr 8.30 -12.30 Uhr u nach Vereinbarung
Sonja Gerdes ( Seniorenbeauftragte) Mo von 10.00 – 12.00 Uhr u nach Vereinbarung

Informationen über die Angebote des Familienzentrums auf der Internetseite der Kirchengemeinde www.kath-kirche-salzbergen.de und der Gemeinde Salzbergen www.salzbergen.de.
Wir bitten um Verständnis in dieser turbulenten Phase des Umbaus und hoffen auf einen möglichst reibungslosen Ablauf.
Mit Ihrer und Eurer Hilfe werden wir die Zeit gut schaffen und können uns dann gemeinsam auf die neuen Räume des Familienzentrums St. Cyriakus freuen.
Vielen herzlichen Dank bereits im Voraus für das Verständnis, für die Bereitschaft zur Mithilfe und für die Unterstützung!
Alle Personen und Gruppen, die einen Schlüssel für die Arche haben, möchten diesen bitte bis spätestens Ende März im Pfarrbüro abgeben!!

Michael Langkamp                          Andrea Hoormann
Pfarrer Kath. Kirchengemeinde         Leitung Familienzentrum St.Cyriakus
St. Cyriakus        


"Krankenhausbesuchsdienst"

Mitglieder des Krankenhausbesuchsdienstes besuchen alle Patienten aus unserer Pfarreiengemeinschaft St. Marien und St. Cyriakus in beiden Krankenhäusern in Rheine, Mathias- und Jakobi-Krankenhaus.
Auf Grund der neuen Datenschutzbestimmungen wird allen Patienten bei der Aufnahme ins Krankenhaus folgende Frage gestellt:
In einigen Kirchengemeinden gibt es Ehrenamtliche und Hauptamtliche, die die Patienten aus ihren Gemeinden gern besuchen. Dies ist ein offenes Gesprächsangebot ohne weitergehende Verpflichtungen. Sind Sie einverstanden, dass Ihr Name an der Pforte an Personen des Besuchsdienstes weitergegeben wird? JA / NEIN
Notaufnahmepatienten bekommen die o.g. Frage nicht gestellt. Wir bitten die Patienten und ihre Angehörigen sich eigenverantwortlich um den Besuchsdienst zu kümmern.
Wer keine Angaben macht, oder mit Nein antwortet kann nicht besucht werden. In unserer Pfarreiengemeinschaft sind derzeit über 10 Frauen und Männer im Besuchsdienst engagiert. Wir möchten dafür werben das „JA“ anzukreuzen, damit Patienten im Namen der Kirchengemeinde besucht werden und Grüße und Genesungswünsche der Kirchengemeinde bekommen. Dadurch wird den Patienten zeichenhaft gesagt „wir denken an Dich – wir sorgen uns um Dich – sind für Dich da.“ Für den Krankenhausbesuchsdienst: A. Schipper