kath-kirche-salzbergen.de

Aktuelles aus den Gemeinden

Mit offenen Armen und Herzen empfangen

Pfarreiengemeinschaft Salzbergen freut sich über neuen Pfarrer Daniel Brinker


Einzug mit Spalier von den KiTa`s

Teil der mitfeiernden Gemeinde Draußen vorm Hauptportal

Über ihren neuen Pfarrer Daniel Brinker freuen sich die katholischen Kirchengemeinden St. Cyriakus Salzbergen und Unbeflecktes Herz Mariens Holsten-Bexten, die ihn und sein neu formiertes Pastoralteam in und vor der St. Cyriakus Pfarrkirche empfangen haben. Applaus brandete auf, nachdem Dechant Thomas Burke dem Priester Daniel Brinker am Sonntag im Rahmen des festlichen Einführungsgottesdienstes zunächst den symbolischen Kirchenschlüssel überreichte, die von Bischof Franz-Josef Bode unterzeichnete Ernennungsurkunde verlas und dann verkündete: „Liebe Gemeinde, Sie haben einen neuen Pfarrer!“ Wie sehr sich der neue Pfarrer auf seine Arbeit in Salzbergen und Holsten-Bexten freut, das erfuhren bei coronakonformem Abstand rund 350 Gäste durch Daniel Brinker selbst. „Lass mich dich lernen, dein Denken und Sprechen, dein Fragen und Dasein, damit ich daran die Botschaft neu lernen kann, die ich dir zu überliefern habe.“ Mit diesen Worten des einstigen Aachener Bischofs Klaus Hemmerle bat der Priester die Menschen „seiner“ neuen Pfarreiengemeinschaft darum, ihre Lebenswelten kennenlernen zu dürfen, um die Botschaft Jesu Christi auf genau diese Lebenswelten zugeschnitten übersetzen zu können. Stets einen „Plan B“ für die kommenden Aufgaben empfahl Dechant Thomas Burke in seiner Predigt nicht nur Pfarrer Brinker, sondern auch seinem neu formierten Pastoralteam, dem nunmehr neben Pater Sebastian, Diakon Paul Henkel, Pastoralreferent Michael Hackenberg und Sozialpädagogin Andrea Hoormann auch die Gemeindereferentin Johanna Ratte sowie die angehende Gemeindereferentin Daniela Steinforth angehören.


Einzug in die Kirche

Schlüsselübergabe durch Dechant Burke

Burke: „Es gibt einen Plan B des ewigen Lebens, auch wenn wir glauben, alles ist aus.“ Klangvolle Erhabenheit genoss der Einführungsgottesdienst durch die Kantoren, den Musikverein Salzbergen, die Band „Sound Lake City“ und sangesfreudige Kindergartenkinder. Seitens der Pfarrgemeinderäte freuten sich Herbert Löchte und Peter Graf von Spee auf gute Zusammenarbeit und versüßten die vielen neuen Herausforderungen mit Eisgutscheinen. Bürgermeister Andreas Kaiser erinnerte sich an Begegnungen, bei denen er Daniel Brinker als tatkräftig und anpackend, aber auch als aufrichtende Kraft und den Menschen zugewandt erlebt habe. Wissend, dass der neue Pfarrer den Duft des Weihrauchs und der Kirchen ebenso mag wie den der Schützenfestzelte und der Karnevalssäle, verwies der Bürgermeister abschließend schmunzelnd auf sieben Schützenvereine und einen KKC- Kolping-Karneval-Club innerhalb des Gemeindegebiets.
„Wir empfangen Daniel Brinker mit offenen Armen und wenn wir Corona überwunden haben, werden wir auch die Arme um ihn schließen“, versprach im Namen aller Bewohner und Mitarbeiter des Haus St. Josef Heimleiter Reinhold Jeusfeld. Für den 1856 gegründeten und dennoch jung gebliebenen Kirchenchor St. Cyriakus unterstrich der Vorsitzende Alfred Kaiser: „Wir brauchen einen neuen Präses und da bauen wir auf unseren neuen Pfarrer!“ Während der ev.-ref. Pastor Joachim Korporal „die Offenheit, die freundliche Art, die Herzlichkeit, den Humor, die Nähe zum Lachen, die Neugier und den Tatendrang“ von Daniel Brinker schon lange kenne und zu schätzen wisse, hat der ev.-luth. Pastor Marcus Droste hingegen schon oft gehört, dass er mit dem Pfarrer einen richtig guten Kollegen bekomme und davon lasse er sich jetzt nur zu gerne auch persönlich überzeugen.


Gemeinde in der Kirche während des Einzuges

Segensspendung durch Pastor Brinker

 
 
 
 
 
 
 
 

Artikel von Anne Bremenkamp vom 15.09.2020 in der Lingener Tagespost


Aus Kabul wurde Salzbergen

Pfarreiengemeinschaft verabschiedet Pfarrer Michael Langkamp


v.l.: Diakon Henkel; Pater Sebastian; Pastor Langkamp; Dechant Burke; Pastor Schwegmann

v.l.: Diakon Henkel; Pastor Langkamp; Pater Sebastian; Dechant Burke; Pastor Schwegmann

Gottes Wege sind unergründlich, aber oft auch wunderbar. Sie führten den Priester Michael Langkamp vor zwölfeinhalb Jahren nicht als Militärseelsorger ins afghanische Kabul, sondern als Pfarrer in die emsländischen Kirchengemeinden St. Cyriakus Salzbergen und Unbeflecktes Herz Mariens Holsten-Bexten. Fest verwurzelt im Glauben und längst auch in „seiner“ Pfarreiengemeinschaft wurde der den Menschen zugewandte Geistliche mit Herz und Humor jetzt auf dem neu gestalteten Kirchenvorplatz der St. Cyriakus-Kirche herzlich und sehr persönlich verabschiedet. Der Bischof hat Langkamp als geistlichen Rektor an die Katholische Landvolkhochschule Oesede berufen, seine Nachfolge tritt Pastor Daniel Brinker an, der am 13. September 2020 in sein neues Amt als Pfarrer eingeführt wird. Vor der imposanten Kulisse eines von der Landjugend ehrenvoll bereitgestellten Treckerspaliers feierte Pfarrer Michael Langkamp das Festhochamt zu seiner Verabschiedung gemeinsam mit seinen, wie er sagte, „Kumpels“ Dechant Thomas Burke und Pastor Stephan Schwegmann, Pater Sebastian, Diakon Paul Henkel und einer Glaubensgemeinschaft, die ihm und seinem gelegentlich intuitiven, aber stets mitmenschlichen und segensreichen Wirken Dank und Wertschätzung entgegenbrachte.
In seiner Predigt nahm Langkamp das Leben aus Gottes Liebe heraus ebenso in den Blick wie das von zahllosen Akteuren in vielen kirchlichen Verbänden facettenreich gestaltete Leben in „seiner“ Gemeinde und die Liebe, die er in seinen Begegnungen mit den Menschen immer wieder spüren durfte. Er stellte dankbar fest: „Leben und lieben können wir nur mit und durch andere Menschen. Wenn ich durch meine Gemeinde gehe, entdecke ich die Liebe Gottes in jedem Winkel.“ Dass ein Pfarrer ein stets präsentes Multitalent sein muss, unterstrich mit viel Wortwitz Pastoralreferent Michael Hackenberg. Ob auf dem Messeschnellweg, dem Schöpfungslehrpfad oder im Garten Eden, bei Gottesdiensten in der Kirche oder unter der Denkmalsbuche, bei der Kirchenneuausrichtung „Fit für die Zukunft“, bei Taufen, Hochzeiten oder Beerdigungen, im Haus St. Josef, in der Seelsorge oder im Dialog mit Pfarrgemeinderat, Kirchenvorstand oder Kirchenchor - jeder will was vom Pastor. „Langkamps Motto ist dann klar zu sehen – der Mensch soll stets im Mittelpunkt stehen.“ Für die Pfarrgemeinderäte würdigte Herbert Löchte die Verdienste Langkamps und Peter Graf von Spee ergänzte: „Du hast uns den Glauben und die Marine nahegebracht, wir Dir die Dorfgemeinschaft, die Landliebe und die Jagd.“ Bürgermeister Andreas Kaiser erinnerte an Langkamps Ankunft im Mai 2008. Der hatte damals festgestellt, dass in seiner neuen Gemeinde der „religiöse Grundwasserspiegel noch recht hoch“ sei. Langkamp begleite die Menschen von der Geburt bis zum Tod, liebe die Natur als Gottes Schöpfung und verbinde auch manchmal unkonventionelles Handeln immer mit christlichem Denken. „Er hat schon manchen Bock geschossen“, verwies Kaiser augenzwinkernd auf Langkamps Leidenschaft für das Waidwerk, auf seinen Humor und auf die 2012 im Spiegel abgedruckte Schlagzeile: „Die katholische Kirche in Salzbergen vermisst den Teufel.“ Dass Langkamp immer ein offenes Ohr hat und sich Zeit nimmt gerade auch für die Sorgen und Nöte alter und kranker Menschen, das wusste Reinhold Jeusfeld als Leiter des Haus St. Josef zu berichten: „Da kommt nicht einfach der Pfarrer, da kommt auch immer der Mensch Michael Langkamp in unser Haus.“ Für den musikalisch ebenfalls hervorragenden Ton sorgten der Musikverein Salzbergen, die Kantoren, die Band „Salt Lake City“, eine pastorale Combo sowie ein Neffe Langkamps an der Orgel. Aufgrund von Corona durfte einzig der Kirchenchor St. Cyriakus seine Melodien nicht erklingen lassen. Im Namen vom Vorsitzenden Alfred Kaiser wohl aber seinen Dank und das Versprechen an Langkamp, ihm in wieder besseren Zeiten in Oesede ein Ständchen zu bringen. Ein „ernstes und kurzes Grußwort“ wurde erwartungsgemäß witzig und kurzweilig, denn Langkamps evangelischer Kollege Pastor Marcus Droste gab einige gemeinsam erlebte Anekdoten zum Besten und belohnte die langjährig „spannende und spontane, aber auch sinnvolle und inhaltsschwere Zusammenarbeit“ mit einer deftig gefüllten Schultüte.

Pastor Langkamp

Pastor Langkamp gibt den Segen

Das „berühmte letzte Wort“ gebührte dann wieder dem scheidenden Pfarrer Michael Langkamp, bewegend untermalt vom mittäglichen Glockengeläut. Vermissen werde er die im Teich des Pfarrgartens verbleibende Schildkröte „Kröti“, aber vor allem all die zupackenden und bodenständigen Menschen seiner Gemeinde - gefühlter Teil seiner Familie. Aber er zeigte sich auch überzeugt: „Kirche lebt von Veränderung.“

Pfarrteam St. Cyriakus / St. Marien
 
 
 
 
 
 
 
 
Artikel von Anne Bremenkamp vom 31.08.2020 in der Lingener Tagespost

Weitere Bilder der Verabschiedung Hier auf der Homepage der Scharfen Linse


Hinweise auf die geänderte Gottesdienstordnung am 12./13. September und danach:

Für das Wochenende 12./13. September gelten folgende Gottesdienstzeiten: In Salzbergen ist am Samstag, 12.09. um 17.00 Uhr die normale Vorabendmesse. In Holsten ist am Sonntag, 13.09. um 8.45 Uhr die normale Sonntagsmesse. (Die 10.15 Uhr-Messe in Salzbergen fällt aus.) Am Nachmittag findet ab 14.00 Uhr die Einführungsmesse für Pfarrer Brinker und das Pfarrteam statt. Mit der Einführung unseres neuen Pfarrers wollen wir - auch auf seinen Wunsch hin - zu unserer „normalen“ Gottesdienstordnung zurückkehren. Das bedeutet, dass wieder alle Werktagsmessen in Salzbergen und auch die Vorabendmesse in Holsten stattfinden werden.
Neu ist für die morgendlichen Werktagsmessen in Salzbergen, dass sie ab Montag, 14.09. dann immer um 8.30 Uhr beginnen. Nach Rücksprache mit verschiedenen Beteiligten scheint diese geänderte Uhrzeit im Blick auf den morgendlichen Start der KiTa- und Schulkinder sowie die kommende dunklere Jahreszeit besser zu sein, besonders auch für die älteren Gottesdienstteilnehmer/innen.

Anmeldung für die Messen:

Die telefonische Anmeldung für den Gottesdienstbesuch am Wochenende in beiden Gemeinden bleibt weiterhin bestehen. Ebenso ist die telefonische Anmeldung mit Eintragung in die Liste notwendig für die 19.00 Uhr Abendmesse am Donnerstag in Salzbergen.
Ändern wollen wir hingegen, dass für die morgendlichen Werktags-Gottesdienste keine telefonische Anmeldung mehr nötig ist. Wer dann zur Kirche kommt, meldet sich mit einem mitgebrachten selbstgeschriebenen Zettel mit Name, Anschrift und Tel.-Nr. an oder trägt sich am Eingang in die ausliegende Liste ein. Bei einer Ausnahme bitten wir um Ihre Anmeldung: Wenn Familien, die bei einem Sterbefall in der Familie oder Nachbarschaft in größerer Zahl zum Gottesdienst kommen wollen, rufen Sie bitte im Pfarrbüro, Tel. 1275, an und melden die Gruppe an.
Vielen Dank für Ihre Mithilfe.


Familienzentrum St. Cyriakus Salzbergen

 
 

Betreuungsangebote für Familien mit Kindern von 0-3 Jahren in Salzbergen

Freie Plätze im Zwergenstübchen

Das Familienzentrum St. Cyriakus Salzbergen (z.Zt. in der Arche, Kirchplatz 8) bietet ab August /September wieder Angebote für Kinder von 0-3 Jahren an:
Krabbeltreff-Gruppen für Kinder von 0-1 Jahr, Bambini-Gruppen (Eltern-Kind-Spielgruppen) für Eltern mit Kindern von 1-2 Jahren und das „Zwergenstübchen“ (Loslösegruppe)
Das Zwergenstübchen ist eine Gruppe, in der sich Kinder ab 2 Jahren behutsam von ihren Eltern lösen und sich in einem zeitlich begrenzten Rahmen anderen Bezugspersonen anvertrauen können.
Die Loslösegruppe dient der Vorbereitung auf die KiTa und der Förderung der frühkindlichen Entwicklung. Dabei steht das freie oder angeleitete Spiel mit Gleichaltrigen im Vordergrund. Die Gruppenstärke ist auf 10 Kinder beschränkt und die Kinder werden von erfahrenen Fachkräften betreut.

Es sind noch Plätze frei im Zwergenstübchen!!

Kurszeitraum Dienstags, 01.09. – 22.12.2020 (15 Treffen), 8.30 – 11.30 Uhr und / oder
Kursbeginn Donnerstags, 27.08. – 17.12.2020 (15 Treffen), 8.30 –11.30 Uhr

Weitere Informationen bei Andrea Hoormann, Leitung der Einrichtung, z.Zt. Kirchplatz 8, 48499 Salzbergen, Tel: 05976-7894943 oder 0160-2317160 oder auf der Homepage der Gemeinde Salzbergen www.salzbergen.de


Liebe Gemeinde,

nun ist es soweit. Nach 3,5 Jahren im Dienst als Katechetin in der Pfarreiengemeinschaft in Salzbergen und Holsten-Bexten heißt es für mich „Auf Wiedersehen“ zu sagen. Zum 01.08.2020 beginne ich das praxisbegleitende Studium für die Ausbildung zur Gemeindereferentin. Das Studium absolviere ich als Fernkurs der Domschule Würzburg, unterstützt durch monatliche Treffen und Präsenzveranstaltungen am Institut für Diakonat und Pastorale Dienste in Münster. Zeitgleich beginnt mein Einsatz als pastorale Mitarbeiterin in der Pfarreiengemeinschaft Spelle.
An dieser Stelle sage ich „Danke!“ für:
- viele verschiedene Aufgaben, die mir immer Spaß bereitet haben und sehr abwechslungsreich waren
- viele nette Begegnungen
- intensive Gespräche verschiedenster Art
- bereichernde Erfahrungen im Glauben
- nette Menschen, mit denen ich zusammenarbeiten durfte
- …
Die Erfahrungen und Begegnungen der letzten Jahre haben meinen Entschluss für die Ausbildung zur Gemeindereferentin (im doch nicht mehr ganz jungen Alter 😉) geprägt und bestärkt.
Viel Freude hatte ich auch bei der Mitgestaltung des Gemeindelebens durch die Arbeit im Pfarrgemeinderat in Salzbergen, wie z. B. die Planung und Durchführung verschiedener Andachten und der Taizé-Gebete.
Ebenfalls nicht zu vergessen sind die schönen musikalischen Stunden, die ich mit Kindern in der Kita oder in den Familien in „Toni´s Liedergarten“ erleben durfte.
Ein besonderer Dank geht an das Team des Familienliturgiekreises in Holsten-Bexten. Wir haben zusammen tolle Gottesdienste und viele weitere Aktionen für die Kinder und Familien geplant und durchgeführt. Danke für die herzliche Aufnahme in dem Team!
Gleichzeitig bin ich dankbar für all die schönen Momente, die ich z.B. an der Grundschule Holsten-Bexten, im Haus St. Josef, bei der Sternsingeraktion oder bei den Andachten mit dem Seniorenkreis Holsten-Bexten verbringen durfte.
So schaue ich mit dem berühmten „weinenden Auge“ auf die wirklich schöne Zeit zurück. Besonders, weil ich viele nette Menschen kennenlernen durfte. Aber mit dem „lachenden Auge“ freue ich mich auf den Studienbeginn, die neuen Aufgaben in Spelle und auf die Begegnungen mit den Gemeindemitgliedern.
Sicherlich werden wir uns an der einen oder anderen Stelle in der Gemeinde wiedersehen.
Ich wünsche Ihnen und Euch von Herzen alles Gute. Bis bald…

Simone Casper


Fahrer für Essen auf Rädern

Herr Eickenscheidt-Dalsing ist seit Herbst 2018 Fahrer für unser Essen auf Rädern. Als Jungrentner und Mitglied des Kuratoriums war die Entscheidung schnell getroffen. Es macht ihm weiter viel Freude, ältere Menschen mit einem guten Mittagessen zu versorgen. Besonders in Corona-Zeiten ist es so wichtig, dass Senioren sich auf das Essen aus dem Haus St. Josef verlassen können. Vier Fahrer teilen sich die Wochen ein, so dass jeder eine Woche im Monat fährt. Das Haus zahlt eine Aufwandsentschädigung von 10,- pro Fahrtschicht. Jetzt sucht das Haus St. Josef Nachwuchs-Fahrer/innen. Interessenten wenden sich gern an Herrn Eickenscheidt-Dalsing. Er koordiniert die Fahrten und gibt gern weitere Auskunft. Tel.:01759105073


Haiti in Zeiten von Corona

Am 19. März 2020, als die ersten zwei Corona-Fälle in Haiti bestätigt wurden, verbot die Regierung Haitis jegliche Ansammlung von mehr als 10 Personen, rief den sanitären Notstand aus und verkündete eine Ausgangssperre ab 20 Uhr. Alle Schulen und Kirchen wurden geschlossen. Arbeitsplätze im öffentlichen und privaten Bereich wurden gesperrt, außer Geschäfte, die für die Grundversorgung notwendig sind. Ebenso wurden die zwei internationalen Flughäfen geschlossen, außer für einige Flüge nach Cuba und in die USA., und auch die Grenze zu der Dominikanischen Republik.
Auch die Schule „Stiftung Johannes Paul II“ musste geschlossen werden. Von einem auf den anderen Tag mussten so 350 Schülerinnen und Schüler und 35 Lehrerinnen und Lehrer Zuhause bleiben. Seither leben alle, auch die 12 Internats-Schülerinnen in Quarantäne.
Auf dem Hof waren die Bauarbeiten schon zu 90% abgeschlossen und das Leben muss weitergehen. Jeden Tag fährt Pastor Roy früh zum Hof. Das dauert schon mal den kompletten Tag unter brennender Sonne. Eine ständige Leitung vor Ort ist wichtig. Die Arbeiter sind noch nicht mit der modernen Landwirtschaft vertraut., sie benötigen häufig Unterstützung. Roy´s Bruder Jean-Marc muss z.Zt. jeden Tag zum Krankenhaus fahren (15km schlechte Wegestrecke Richtung Dominikanische Republik), weil eines der Mädchen aus dem Internat krank war und dort behandelt wird. Die Frau, die sich eigentlich um die Mädchen kümmert, musste wegen einer Corona-Infizierung nach Hause geschickt werden.
Es galt schon vor der Pandemie große Vorsicht. In Haiti aber machen nicht alle Leute mit, besonders die armen Menschen, die von ihrer selbständigen, alltäglichen Arbeit - ohne staatliche Hilfe - überleben müssen. Die Regierung hat bisher die versprochene Hilfe nicht ausgezahlt.
Die Regierung in Haiti hat Millionen USD durch eine Firma des Schwagers des ehemaligen Präsidenten (auch unter Korruptionsverdacht) für Gesundheitsgeräte nach China bezahlt, aber ohne Erfolg. Für 12 Millionen Haitianer gab es 600.000 Anforderungen für Corona-Test in den zwei einzigen offiziellen Test-Zentren Haitis. Bis heute (28. Mai) wurden lediglich 3.400 Test durchgeführt und 1.320 Infizierte, 34 Tote und 21 Geheilte gezählt.
Die überwiegende Mehrheit der öffentlichen und privaten Krankenhäuser akzeptieren nicht einmal die Aufnahme der Patienten mit COVID-19-Verdacht. Aus diesem Grunde verstecken sich die meisten Patienten mit den bekannten Symptomen zu Hause und suchen Hilfe durch traditionelle ausgemachte Tees, mit Ingwer, Knoblauch und Blättern. Tatsächlich fürchtet sich die Bevölkerung vor der Pandemie, ohne Schutz, ohne Unterstützung und ohne Hoffnung.

Spendenkonto:
Empfänger: Aktionskreis Pater Beda / Pastor Pierre Roy
Verwendungszweck: Haiti
Volksbank Süd-Emsland
IBAN: DE33 2806 9994 0256 6648 00
(Für eine Spendenquittung bitte im Feld Verwendungszweck die Anschrift angeben)
Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Kath. Kirchengemeinde www.kath-kirche-salzbergen.de oder bei Haiti-Hilfe Salzbergen Holsten-Bexten

Alle Spenden und Aktionen werden vom Aktionskreis Pater Beda koordiniert und begleitet. Kontakt und weitere Informationen: Telefon 01 57/85 08 55 49, E-Mail:


Auf Wiedersehen….Artur Wenker!

Am Samstag, den 23.05.2020 wurde Artur Wenker, Sozialpädagoge im Gemeindedienst in der Kath. Pfarreiengemeinschaft Salzbergen / Holsten-Bexten in den Ruhestand verabschiedet.
Ursprünglich war ein großer Gottesdienst mit anschließendem Empfang im Pfarrgarten geplant. Doch durch Corona war das Orga-Team, VertreterInnen der Gremien und des Pastoralteams, kreativ gefordert, um ein gebührendes Alternativprogramm für Artur zu entwickeln.
Daraus entstand eine Abschieds-Rallye durch die Kirchengemeinden Salzbergen und Holsten-Bexten. Empfangen durch das Pastoralteam bekam Artur Wenker als Überraschung an diesem Nachmittag an verschiedenen Stationen Gelegenheit, sich von einzelnen Personen, Gruppen und EinrichtungsmitarbeiterInnen zu verabschieden. Seine Familie begleitete ihn auf seiner Tour.
Ein Abschluss mit dem Pfarrteam im Pfarrgarten rundete den Nachmittag ab. Die Kirchengemeinden sagen DANKE Artur für Deine umfangreiche Tätigkeit in den Kirchengemeinden und wünschen Dir Gesundheit und Gottes Segen für Deinen neuen Lebensabschnitt!
Auf Wiedersehen …..Artur Wenker!


Vorstellung der neuen Mitarbeiterin im Pfarrteam Daniela Steinforth

Liebe Gemeindemitglieder,
nachdem ich vom Pfarrteam herzlich begrüßt wurde und schon die ersten Eindrücke bezüglich meiner neuen Tätigkeit sammeln konnte, möchte ich hier die Gelegenheit nutzen und mich Ihnen kurz vorstellen.
Ich bin Daniela Steinforth und seit dem 01.05.2020 im Rahmen meines praxisbegleitenden Studiums und der Ausbildung zur Gemeindereferentin als pastorale Mitarbeiterin mit 22 Wochenstunden in unseren Kirchengemeinden St. Cyriakus Salzbergen und Unbeflecktes Herz Mariens Holsten-Bexten eingesetzt.
Ich bin 38 Jahre alt und wohne mit meinem Mann André und unseren beiden Kindern Paula und Hendrik in Salzbergen. Aufgewachsen bin ich auf dem Twist. Die Mitarbeit in einer Kirchengemeinde hat mir schon in meiner „Heimat-Kirchengemeinde“ St. Ansgar Twist-Siedlung viel Freude bereitet. Auf dem Twist war ich sowohl musikalisch in verschiedenen Chören, als auch in der Firmvorbereitung oder im Zeltlager engagiert. Auch hier in Salzbergen bin ich schon einige Zeit in der Kirchengemeinde aktiv, zum Beispiel im Kinderkirchenteam oder auch musikalisch mit dem Kinderchor und der Band „SoundlakeCity“.
Nach fast zwanzig Jahren als Mitarbeiterin einer Bank wage ich nun einen beruflichen Neuanfang. Ich bin gespannt auf das, was mich erwartet und freue mich sehr auf meine neuen Aufgaben, auf viele Erlebnisse, Gespräche und Begegnungen mit Ihnen. Meine Kontaktdaten finden Sie im Pfarrbrief oder auch auf der Homepage der Kirchengemeinde.
Herzliche Grüße
Daniela Steinforth


Die neue MAV stellt sich vor!

Mitarbeitervertretungen der AVO-Mitglieder der katholischen Kirchengemeinde

Anfang März wurden die neuen Mitarbeitervertreterinnen der katholischen Kirchengemeinde gewählt.
Für die nächsten 4 Jahre stehen nun folgende Mitarbeitern*innen als Ansprechpersonen zur Verfügung.
Jana Kunk ( Kita St. Cyriakus )
Annika Roelfes ( Kita St. Augustinus )
Kerstin Raatgering-Feldmann ( Kita St. Augustinus )
Waltraud Thale ( Pfarrbüro St. Cyriakus)
Andrea Hoormann ( pastorale MA im Pfarrteam und Familienzentrum )

Aufgaben der MAV :
- vertrauensvolle und gegenseitig unterstützende Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber
- Blick auf Gleichberechtigung aller Mitarbeiter*innen
- Anregungen von Maßnahmen, die der Einrichtung und den Mitarbeiter*innen dienen
- Mitwirken bei Personalentscheidungen
- Kontrolle von Eingruppierungen vor Vertragsabschluss
- gegenseitige Unterstützung mit dem Dienstgeber bei der Erfüllung der Aufgaben
Die MAV ist anzuhören bei:
- Grundsätzlichen Regelungen zur Verteilung der Arbeitszeit
- Grundlegende Änderungen von Arbeitsmethoden
- Stellenausschreibungen und Kündigungen
- Schließung, Einschränkung, Verlegung von Einrichtungen
- Urlaubsregelungen und Schließungszeiten

Sprecht uns gern an, wenn es Anliegen gibt!
Erreichbar sind wir in den jeweiligen Einrichtungen oder unter der Email Adresse



 
 
 
 
 
 
 
 

Familienzentrum
St. Cyriakus Salzbergen

Andrea Hoormann
Telefon: 05976 – 7894943
Handy: 0160 – 2317160

Sonja Gerdes
Telefon: 05976 – 7894943

www.salzbergen.de
www.familienzentrum-emsland.de
„Altes Gasthaus Schütte“
Bahnhofstraße 3
D – 48499 Salzbergen

Das Familienzentrum St. Cyriakus zieht vorübergehend in die Arche ein

An alle Nutzer der kirchlichen Räumlichkeiten „ARCHE“!

Das „Alte Gasthaus Schütte“ an der Bahnhofstraße wird renoviert und saniert.
Der erste Bauabschnitt beginnt Anfang Mai und erstreckt sich über den vorderen Bereich des Hauses Schütte ( „Schänke“ ), welcher durch das Familienzentrum St. Cyriakus genutzt wird.

Da das Familienzentrum St. Cyriakus unter Katholischer Trägerschaft steht und die Räumlichkeiten im Alten Gasthaus während der Umbauzeit geräumt werden müssen, hat der Kirchenvorstand der Kath. Kirchengemeinde St. Cyriakus beschlossen, dass die Arche in der Zeit als „Familienzentrum“ genutzt werden kann.

Das bedeutet konkret:
In der Zeit vom 01.04.2020 bis zur Fertigstellung der vorderen Räume im Haus Schütte ( voraussichtlich Ende Oktober ) können keine Gruppen, Vereine, Verbände und Einzelpersonen die Arche nutzen.

Für diese begrenzte Zeit stehen allerdings alternative Räumlichkeiten im Gemeindezentrum zur Verfügung.
Ab sofort steht Anja Marti, Hausmeisterin im Gemeindezentrum, für Absprachen bzgl. Termine und Raumbelegungen im Gemeindezentrum zur Verfügung:
Anja Marti ist nachmittags persönlich und unter der Telefonnummer
05976 -1367 im Gemeindezentrum erreichbar.
Außerdem meldet Sie sich möglichst bei allen Anrufern zurück, die in einer Zeit anrufen, in der sie nicht im Haus ist.
Die Küche der Arche kann nach Absprache mit den Mitarbeiterinnen des Familienzentrums bedingt genutzt werden.
Das Familienzentrum St. Cyriakus Salzbergen ist weiterhin unter der bekannten Rufnummer ( 05976-7894943 ) zu erreichen.
Bürozeiten :
Andrea Hoormann ( Leitung Familienzentrum ) Di, Do, Fr 8.30 -12.30 Uhr u nach Vereinbarung
Sonja Gerdes ( Seniorenbeauftragte) Mo von 10.00 – 12.00 Uhr u nach Vereinbarung

Informationen über die Angebote des Familienzentrums auf der Internetseite der Kirchengemeinde www.kath-kirche-salzbergen.de und der Gemeinde Salzbergen www.salzbergen.de.
Wir bitten um Verständnis in dieser turbulenten Phase des Umbaus und hoffen auf einen möglichst reibungslosen Ablauf.
Mit Ihrer und Eurer Hilfe werden wir die Zeit gut schaffen und können uns dann gemeinsam auf die neuen Räume des Familienzentrums St. Cyriakus freuen.
Vielen herzlichen Dank bereits im Voraus für das Verständnis, für die Bereitschaft zur Mithilfe und für die Unterstützung!
Alle Personen und Gruppen, die einen Schlüssel für die Arche haben, möchten diesen bitte bis spätestens Ende März im Pfarrbüro abgeben!!

Michael Langkamp                          Andrea Hoormann
Pfarrer Kath. Kirchengemeinde         Leitung Familienzentrum St.Cyriakus
St. Cyriakus        


"Krankenhausbesuchsdienst"

Mitglieder des Krankenhausbesuchsdienstes besuchen alle Patienten aus unserer Pfarreiengemeinschaft St. Marien und St. Cyriakus in beiden Krankenhäusern in Rheine, Mathias- und Jakobi-Krankenhaus.
Auf Grund der neuen Datenschutzbestimmungen wird allen Patienten bei der Aufnahme ins Krankenhaus folgende Frage gestellt:
In einigen Kirchengemeinden gibt es Ehrenamtliche und Hauptamtliche, die die Patienten aus ihren Gemeinden gern besuchen. Dies ist ein offenes Gesprächsangebot ohne weitergehende Verpflichtungen. Sind Sie einverstanden, dass Ihr Name an der Pforte an Personen des Besuchsdienstes weitergegeben wird? JA / NEIN
Notaufnahmepatienten bekommen die o.g. Frage nicht gestellt. Wir bitten die Patienten und ihre Angehörigen sich eigenverantwortlich um den Besuchsdienst zu kümmern.
Wer keine Angaben macht, oder mit Nein antwortet kann nicht besucht werden. In unserer Pfarreiengemeinschaft sind derzeit über 10 Frauen und Männer im Besuchsdienst engagiert. Wir möchten dafür werben das „JA“ anzukreuzen, damit Patienten im Namen der Kirchengemeinde besucht werden und Grüße und Genesungswünsche der Kirchengemeinde bekommen. Dadurch wird den Patienten zeichenhaft gesagt „wir denken an Dich – wir sorgen uns um Dich – sind für Dich da.“ Für den Krankenhausbesuchsdienst: A. Schipper