kath-kirche-salzbergen.de

Rückblicke

Bericht aus Haiti
Das Land Haiti trifft es leider noch immer sehr hart. Die Proteste im Land Haiti gehen weiter – die Straßen sind seit Wochen gesperrt und blockiert. Es herrscht Gewalt auf den Straßen. Demonstranten fordern seit vielen Monaten den Rücktritt des Präsidenten Jovenel Moïse – die Bevölkerung will den Präsidenten aufgrund von Korruption aus dem Amt drängen. Er trägt mit seiner Art des Regierens mit Korruption und Gewalt dazu bei, dass die soziale und wirtschaftliche Situation in Haiti immer dramatischer wird. Als Problem kommt hinzu, dass die ausländischen Botschaften (die Deutsche eingeschlossen) seine Vorgehensweisen unterstützen. Die Botschaft der Bischöfe aber gibt einen klaren Aufruf: „Volk von Haiti, lasst uns gemeinsam Unsicherheit, Korruption, Straffreiheit und Gewalt besiegen! Gott hat uns für das Leben geschaffen. Aus diesem Grund haben wir das Recht, in Würde zu leben.“
Pastor Roy berichtet, dass es ihm und den Menschen im Projekt soweit gut geht, aber sie sind sehr ängstlich. Er sagt, dass die Schüler aus Angst nicht in die Schule kommen und die Menschen ihre Häuser nicht verlassen. Er schreibt, dass sie sich für Wochen mit Lebensmitteln versucht haben, zu versorgen, aber die Rohstoffe werden immer knapper, Lebensmittel werden weniger.
Lasst uns beten für Pastor Roy und für die Menschen in dem Land Haiti!
____________________________________

Spenden für Pastor Roy und sein Projekt in Jacmel, Haiti unter:
Empfänger: Pastor Roy
DE33 2806 9994 0256 6648 00
Für eine Spendenquittung Name und Adresse angeben unter Verwendungszweck
____________________________________

Weitere Informationen unter www.kath-kirche-salzbergen.de
Für den Aktionskreis Hilfe für Haiti Salzbergen und Holsten-Bexten
Andrea Hoormann


AKTIONSKREIS Hilfe für Haiti Salzbergen/Holsten-Bexten

Bericht von Pastor Roy aus Jacmel, Haiti
Während der ersten Hälfte des Jahres 2019 erlebten die Menschen in Haiti mehrere Momente großer Unsicherheit in der Öffentlichkeit, viele Tote und Verwundete in allen sozialen Schichten. Die Menschen in Haiti sehen die Regierung als Hauptverantwortliche für diese Missstände. Das Sicherheitspersonal des Präsidenten ist mit Waffen an den Verbrechen beteiligt. Die Menschen dort leben ausschließlich von den Mitteln der internationalen Geldgeber, so wie durch die Europäische Union (auch aus Deutschland) und vor allem durch die USA mit Donald Trump, das verärgert die Menschen vor Ort, sie sind abhängig von Geldern und Zuwendungen.

Bilder siehe Fotogalerie unten!

Im Projekt Johannes Paul II in Jacmel, Haiti konnte lange Zeit kein Unterricht erteilt werden und obwohl die Schülerinnen und Schüler bereits wegen der Unruhen in 2018 zwei Monate Unterricht verloren haben, wird das Schuljahr im Juni beendet. Viele Schüler*innen holen samstags mit ihren Lehrern den Stoff nach.
Aufgrund der Zunahme der Schülerzahlen werden weitere Schulungsräume benötigt und Pater Roy und sein Bruder Jean Marc planen ab dem 01.Juni 2019 den ersten Stock über den vorhandenen Schultrakt mit weiteren fünf Klassenräumen auszubauen. Nunmehr werden bereits über 300 Schülerinnen und Schüler gefördert, vom Kindergarten bis zum Abitur (2020). ( Fotos )

In diesen Tagen wurde der Projektantrag an das deutsche Entwicklungsministerium, dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) bewilligt, mit dem Titel: „Schule macht Landwirtschaft. Modellprojekt zur Selbstversorgung einer Schule, Förderung von Einkommensalternativen und Imageverbesserung kleinbäuerlicher Landwirtschaft.“ Nun soll der bereits bewirtschaftete Hof in15km Entfernung endlich angekauft, ein Fahrzeug angeschafft und ein Schweine- und ein Hühnerstall errichtet werden.
Das Prinzip „Hilfe zur Selbsthilfe“ wird immer weiter ausgebaut - interne Versorgungen in der Schule und zusätzliche Einnahmen für die Stiftung Jean Paul Il. zu erwirtschaften sind nun neue Ziele.
Pastor Roy und sein Bruder Jean Marc sind weiterhin auf Spenden angewiesen, damit viele laufende Kosten gedeckt werden können:
Spendenkonto:
Spendenkonto:
Empfänger: Aktionskreis Pater Beda / Pastor Pierre Roy
Verwendungszweck: Haiti
Volksbank Süd-Emsland
IBAN: DE33 2806 9994 0256 6648 00
BIC: +GENODEFISPL
(Für eine Spendenquittung bitte im Feld Verwendungszweck die Anschrift angeben)
Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Kath. Kirchengemeinde www.kath-kirche-salzbergen.de oder bei Haiti-Hilfe Salzbergen Holsten-Bexten
Pastor Roy dankt für Ihre und Eure Hilfe!!

--------------------------------------------------
h3. Aktuelle und erschütternde Berichte aus Haiti !

19. Februar 2019

Pastor Roy, die Deutsche Botschaft in Haiti und Jean Marc, der Schulleiter der Stiftung Johannes Paul II. aus Jacmel berichten:

Pastor Roy: In der letzten Woche, direkt nach meiner Ankunft in Port-au-Prince/Haiti, gab es schon im ganzen Land Demonstrationen gegen die Regierung und die Straßen waren gesperrt. Schulen, Supermärkte und Geschäfte blieben aus Sicherheitsgründen geschlossen. Die Menschen, die nicht an den Demonstrationen teilgenommen haben, sind alle zu Hause geblieben, ich auch. Zur Schule nach Jacmel konnte ich noch nicht hinkommen.
Jetzt, am letzten Sonntag und auch gestern (17./18. Februar) konnte man in der Hauptstadt wieder frei mit dem Auto fahren, auch wenn noch einige Straßen gesperrt blieben. Die Straßen waren recht voll, da alle Leute Lebensmittel kaufen wollten, die bereits 50-75% teurer geworden sind. Die öffentlichen Gebäude und Schulen sind weiterhin geschlossen, trotz der Androhung der Regierung, diejenigen zu bestrafen, die nicht zur Arbeit kommen in den öffentlichen Verwaltungen. Aber die Angst ist zu groß. – Und die Regierung verbreitet Zuversicht, dass alles der Normalität entspricht.

Aktueller Hinweis zur Sicherheitslage der Deutschen Botschaft in Haiti:
"Liebe Landsleute,
die Lage in Port-au-Prince und den Provinzen hat sich über das Wochenende (16./17.Februar 2019) etwas entspannt. Dennoch ist die Lage weiterhin sehr unbeständig und es kann jederzeit erneut zu Unruhen und gewalttätigen Demonstrationen kommen. Bewegungen in- und außerhalb von Port-au-Prince sollten weiterhin wohlüberlegt erfolgen und die aktuelle Berichterstattung in den lokalen Medien aufmerksam verfolgt werden.
Wenn Sie auf den Straßen unterwegs sind, meiden sie unbedingt jede Art von Menschenansammlungen und Demonstrationen und folgen Sie den Anweisungen der Sicherheitskräfte. Versorgen Sie sich, soweit möglich, vorsichtshalber mit ausreichend Lebensmittel und Wasser. Sollten Sie sich derzeit nicht mehr sicher in Haiti fühlen, erwägen Sie bitte in eigener Entscheidung, das Land auf dem Luftweg vorübergehend zu verlassen.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre Deutsche Botschaft Port-au-Prince"

Jean Marc Roy, der Leiter der Schulstiftung "Johannes Paul II." in Jacmel und Partner des Aktionskreises Pater Beda erzählt, dass auch seine Schule geschlossen bleiben muss, bis wieder mehr Sicherheiten auf den Strassen der Stadt herrscht. "Ein weiterer Rückschlag für unser Land", so Jean Marc. "Hoffen und beten wir, dass zunächst die Unruhen nachlassen. Wir wollen doch noch mehr dafür tun, dass Kinder und Jugendliche, gerade aus den armen Bevölkerungsschichten, durch den Zugang zu mehr Bildung, sich selbständig ein menschwürdiges Leben gestalten können. Wir sind dabei unsere Aktivitäten noch weiter auszubauen".

Nochmal Pastor Roy: Das Problem ist, auch wenn wir wieder zu einer möglichen "Normalität" kommen, wird es nicht besser werden. Weil das Land nicht regiert wird. Diese und auch keine andere Regierung schafft es zu regieren, weil die USA – und die Botschafter der anderen Länder, auch die deutsche Botschaft seit 2010 – es nicht erlauben. Sie entscheiden alles in Haiti, für ihre eigenen strategischen Interessen, für die kleine Gruppe der Reichen, die finanzielle Vorteile bekommen und gegen die Bevölkerung Haitis.


Aktionskreis Hilfe für Haiti: Besuch von Pastor Roy

Pastor Roy hat am Samstag, den 18.08.2018, die Vorabendmesse in der St. Cyriakus-Kirche
mit uns gefeiert. Das Wiedersehen war für ihn und für die Gemeinde eine Freude.
Diese Freude brachte auch Andrea Hoormann im Namen des Aktionskreises „Hilfe für Haiti“
bei ihrer Begrüßung zum Ausdruck.
Während der Messe zeigte Pastor Roy neueste Bilder von der Schule Johannes Paul II
Jacmel/Haiti. Dabei erklärte er, dass jetzt auch Kindergartenkinder in die Schule
aufgenommen wurden, um diese Kinder schon sehr früh durch Sport und Spiel aus der Armut
einer frühkindlichen Bildung zuzuführen.
Außerdem hat die Schule ein Stück Land gepachtet, auf dem Gemüse und Obst, vor allem
Bananen, angepflanzt werden. Die Erträge tragen zur Ernährung der Kinder bei und größere
Mengen von Bananen werden auf dem Markt verkauft. Auf diese Weise wird ein eigener
Beitrag für den Betrieb der ansonsten auf Spenden angewiesenen Schule geleistet.
Pastor Roy erzählte voller Stolz von dem Erfolg der Schüler, die im Vergleich zu den
staatlichen Schulen bei den Abschlussexamen regelmäßig besonders gut abschneiden.
Dass es sich lohnt das Projekt zu unterstützen, zeigen auch die Bilder von schönen Gebäuden
inmitten von gepflegten üppig grünen Anlagen mit Kindern in Schulkleidung, die Freude am
Lernen haben und die ohne das Projekt vielleicht nie die Möglichkeit hätten, in ihre eigene
Zukunft zu investieren.
Die Unterstützung ist weiterhin notwendig, damit dieses schöne Projekt bestehen kann.
So bedankte sich Pastor Roy auch sehr herzlich für die großzügige und treue Hilfe aus seiner
„Heimat Salzbergen“.
Die Kollekte aus allen Messen am 18./19.08.2018 in St. Cyriakus Salzbergen und St. Marien
Holsten/Bexten für die Schule Johannes Paul II ergab 1.701,10 Euro.
Vom Aktionskreis „Hilfe für Haiti“ und Pastor Roy allen Spendern ein herzliches
Dankeschön!
Herzlichen Dank auch an Udo Lohoff, Geschäftsführer des Aktionskreises Pater Beda, der für
die Bildtechnik sorgte.

-----------------------------------------------------------------------------
Pastor Roy feiert eine Hl Messe in Salzbergen

Am Samstag, den 18.08.2018 wird Pastor Roy in Salzbergen sein.
Er ist im Juli in der Gemeinde in Bad Laer und im August in der Angela Schule in Osnabrück als Urlaubsvertretung tätig.

Zu der Messe am 18.08.2018 um 17.00 Uhr in der St. Cyriakus Kirche in Salzbergen sind alle Mitglieder aus der Pfarreiengemeinschaft Salzbergen und Holsten-Bexten herzlich eingeladen. Pastor Roy wird die Messe mit uns feiern, aktuelle Fotos zeigen und neuste Informationen geben zu seinem Projekt, dem Bildungszentrum Johannes Paul II in Jacmel, Haiti.
Der Aktionskreis Hilfe für Haiti Salzbergen/ Holsten-Bexten lädt herzlich ein!
Die Kollekte ist für Pastor Roy für das Bildungsprojekt Johannes Paul II in Jacmel, Haiti bestimmt.
Wir danken alle, die diese Gelegenheit nutzen, das Projekt in Haiti zu unterstützen.

Weitere Informationen zu dem Projekt unter www.kath-kirche-salzbergen.de oder bei facebook Haiti-Hilfe Salzbergen Holsten-Bexten

-------------------------------------------

Aktionskreis Hilfe für Haiti Salzbergen und Holsten-Bexten

Der Aktionskreis Hilfe für Haiti Salzbergen und Holsten-Bexten hat am ersten Sonntag
im Juni zu einem Gottesdienst eingeladen. Brasilianische Katechetinnen und Katecheten
haben über den Aktionskreis Pater Beda ( Udo Lohoff ) mit Gesang und Schauspiel auf
die Not in Brasilien und Haiti aufmerksam gemacht. Ein neues Projekt „Säen-erntenteilen“,
welches neu im Bildungszentrum Johannes Paul II in Jacmel, Haiti errichtet
werden soll, soll die jungen haitianischen Menschen befähigen, sich selbst besser zu
versorgen und Hoffnung zu schöpfen.

Weitere Infos und Fotos unter www.kath-kirche-salzbergen.de oder bei facebook Haiti-Hilfe Salzbergen Holsten-Bexten
-----------------------------------

Pastor Roy schickt Grüße aus Jacmel, Haiti und schreibt:
„Im Bildungsprojekt Johannes Paul II werden zu den Schulkindern und jungen Erwachsenen nun auch Kindergartenkinder betreut. Allerdings haben wir noch nicht einmal mit dem Bau des Hauses begonnen, der unser Kindergarten werden soll. Leider fehlt uns im Moment das Geld.

Die große Mehrheit der Kinder stammt aus Familien, die jung und sehr arm und meist Analphabeten sind. Viele kleine Kinder sind schlecht ernährt, erhalten keine hygienischen Grundlagen, Sozialisation und sprachliche Anregung.
Die Situation stellt die Stiftung Johannes Paul II. vor eine große Herausforderung, da Kinder in ländlichen Gebieten größere Schwierigkeiten haben, qualitativ hochwertige Bildung zu erhalten. Daher müsste die Stiftung dringend reagieren und eine Art Vor- und Grundschule einrichten und damit den Familien der Region mit Fachkräften bei der Erziehung von Kindern helfen.

Auch die jungen Erwachsenen lernen immer mehr, sich selbst versorgen zu können und werden zur Hilfe zur Selbsthilfe aufgefordert.
Ein neues Projekt, welches Udo Lohoff vom Aktionskreis Pater Beda in Brasilien bereits in einigen Projekten umsetzt, soll auch im Bildungsprojekt Johannes Paul II in Haiti installiert werden: Säen, Ernten und Teilen.“

Nähere Informationen zu diesem Projekt zur Entwicklungshilfe wird es geben am
Sonntag, den 03.06.2018 um 10.15 Uhr im Gottesdienst in der St. Cyriakus Kirche in Salzbergen.
Udo Lohoff wird mit einer Gruppe brasilianischer junger Erwachsener durch Theater, Gesang und Tanz darstellen, was es bedeutet, arm zu sein und dennoch durch ein solches Projekt Hoffnung zu haben.
Ich freue mich, wenn viele Menschen aus Salzbergen und Holsten-Bexten den Gottesdienst besuchen und diese Informationen aufnehmen.

Mit herzlichen Grüßen aus Jacmel, Haiti
Ihr / Euer Pastor Roy

P.S. Ich freue mich, im Juli und August in Deutschland zu sein und werde sicher „meine Heimat“ Salzbergen besuchen!“

---------------------------------------------------------------------------------------------
*Pastor Roy berichtete über sein Schulprojekt auf Haiti

Vor einem Jahr ist Pastor Pierre Roy zurück in seine Heimat Haiti gegangen. Im Zuge seiner 2-monatigen Urlaubsvertretung im Bistum Osnabrück war er am 20. August in Salzbergen, wo sich eine engagierte Gruppe zusammengetan hat, die das Schulprojekt des Geistlichen und seines Bruders tatkräftig unterstützt. Zum öffentlichen Vortrag kamen mehr als 40 Interessierte in die Arche. Auch viele Gemeindemitglieder, die sich freuten, Pastor Roy wiederzusehen.
Udo Lohoff, vom Aktionskreis Pater Beda, war im Mai dieses Jahres auf Haiti und zeigte Fotos, die die Entwicklung des Projekts verdeutlichen. Man konnte Pastor Roys Stolz auf die Schülerinnen und Schüler förmlich spüren. Er strahlte, wenn er von ihnen sprach, denn auch in diesem Jahr haben alle erfolgreich die staatliche Prüfung bestanden. Ein Schüler machte sogar den besten Abschluss des Landes.
Um die Verpflegung der Kinder zu sichern, wurden Felder angelegt und Obst und Gemüse angebaut. Lebensmittel, die nicht selbst verbraucht werden, werden auf dem Markt verkauft. Darüber hinaus gibt es mittlerweile auch eine kleine Schweinezucht.
Dennoch braucht das „Bildungszentrum Johannes Paul II“ weiterhin Unterstützung. Alle Spenden gehen zu 100% an das Schulprojekt.
Wer spenden möchte, kann das über das bekannte Konto. Bitte vermerken Sie, falls Sie eine Spendenbescheinigung möchten.

----------------------------------------------------------------
Aktionskreis Hilfe für Haiti Salzbergen- Holsten/Bexten

Udo Lohoff vom Aktionskreis Pater Beda besucht
Pastor Roy in Jacmel, Haiti

Ende April/ Anfang Mai hat Udo Lohoff, der Geschäftsführer des Aktionskreises Pater Beda, Pastor Roy in Jacmel, Haiti besucht.
Udo Lohoff hat mit einem Freund und Mitarbeiter eines Projektes in Brasilien und mit Pastor Roy und seinem Bruder Jean Marc vor Ort erste Planungen vorgenommen bzgl. eines „agrarwirtschaftlichen Projektes.“ Am Internat- und Bildungszentrum Johannes Paul II in Jacmel, Haiti, wird über einen möglichen Anbau von Gemüse und Obst und über eine Haltung von Tieren ( Hühner, Schweine, Ziegen) nachgedacht, damit die Schülerinnen und Schüler im Projekt sich dort mit Lebensmitteln größtenteils selbst versorgen können.

Ich habe Udo Lohoff in seinem Büro in Bevergern besucht und er berichtete mir, auch und besonders anhand unzähliger Fotos, über den Missstand und die allgemeine Lage Jacmels. Die Hitze, die Feuchtigkeit, heftige regelmäßige Regengüsse, unzähliger Müll, Schrott und Bauschutt an den Straßenrändern der Hauptverkehrsstraßen, direkt dahinter Verkauf von Kleidung und Lebensmitteln auf klapprigen Tischen und in nächster Reihe Planen, unten denen die Menschen dort in Armut leben.
Erschreckende Bilder! ( Bild Müll )

Ganz anders im Bildungsprojekt von Pastor Roy. Die Fotos dort machen so viel Hoffnung. Wenn Gelder an der richtigen Stelle in die Hand genommen werden können, wenn es Personen gibt, die vor Ort mit Herz die Einrichtung führen und wenn es Menschen gibt, die dieses Projekt finanziell unterstützen, dann ist das Leben für die Menschen dort wieder lebenswert, dann gibt es wieder eine Perspektive!
In Kürze soll ein Kindergarten in den Räumen des Bildungszentrums mit untergebracht werden, damit schon den Kleinsten und deren Familien dort eine neue Lebensperspektive gegeben werden kann.

Wir können sicher die Welt nicht retten, aber wir können vielen Menschen in diesem Projekt in Haiti gezielt eine kleine Hilfe sein. Pastor Roy wird im Sommer nach Deutschland kommen- er lässt via whattsapp herzliche Grüße schicken und freut sich über ein mögliches Wiedersehen in Salzbergen.
Wer das Projekt finanziell unterstützen möchte - hier das Spendenkonto:

Empfänger: Pastor Pierre Roy
Verwendungszweck: Haiti ( Bitte hier den Namen des Spenders und die komplette Adresse angeben für eine Spendenquittung)!
Konto: Volksbank Südemsland eG
IBAN; DE33 2806 9994 0256 6648 00
BIC: GENODEF1SPL

-----------------------------------------------------------------------------

Aktionskreis HILFE FÜR HAITI SALZBERGEN / HOLSTEN-BEXTEN
Kurz vor den Weihnachtstagen übereichten Konrad Leifeling und Norbert Leifeling von „De Steider Rasenrenner e.V.“ dem Aktionskreis Hilfe für Haiti Salzbergen / Holsten-Bexten einen Scheck im Wert von 350.- Euro. Das Geld war ein Teil des Erlöses des Rasenmäherrennens im Sommer 2016. Der Aktionskreis und ganz besonders auch Pastor Roy in Haiti bedanken sich für diese großzügige Spende für das Bildungszentrum Johannes Paul II in Jacmel, Haiti

----------------------------------------------------------------------------

Aktionskreis „Hilfe für Haiti“ Salzbergen und Holsten/Bexten
Stand auf dem Lichterfest

Wie in jedem Jahr waren wir vom Haiti-Kreis während des Lichterfestes wieder mit einem Stand in der Arche präsent.
In diesem Jahr haben wir aber nicht nur über das Projekt von Pastor Roy in Haiti, das Bildungszentrum Johannes Paul II in Jacmel, informiert, sondern auch einen reichhaltigen Verkaufsstand aufgebaut. Der Erlös aus dem Verkauf soll an die vom Hurrikan Matthew im Oktober 2016 schwer getroffenen ohnehin sehr armen Menschen in Jacmel und das Bildungszentrum Johannes Paul II gehen.
So wurden Plätzchen gebacken, Marmelade gekocht, Spiele, Engel, Elche und Bäume aus Holz gebastelt, eine Krippe gespendet, Bücher verkauft und vieles mehr. Außer den Mitgliedern des Haiti-Kreises wurden auch Freunde und Verwandte aktiv.
Die Zeltlagerleiterrunde hat beim Lichterfest Stockbrot angeboten. Die Teiglinge wurden von der Bäckerei Puls gespendet und der Erlös des Stockbrotes ging ebenfalls an das Projekt von Pastor Roy in Jacmel, Haiti.
Zum Ende hatten wir einen Betrag von 1054,78 Euro in der Kasse.
Darüber freuen wir uns sehr und danken allen, die mitgeholfen haben, den Mitgliedern des Haiti-Kreises und besonders allen, die sich aus dem Freundes- und Verwandtenkreis eingebracht haben, allen, die uns am Stand besucht haben, allen, die etwas gekauft haben, allen, die Interesse bekundet haben und allen, die gespendet haben und ein großer Dank geht an die Zeltlagerleiterrunde!
Der Aktionskreis „Hilfe für Haiti“ Salzbergen und Holsten/Bexten sagt vielen, vielen Dank.
( Foto Stand Lichterfest )
Einen musikalischen Leckerbissen bot am Freitag, den 3.12.2016 der Sänger und Songwriter Lou Dynia im Kulturkeller Salzbergen - ein Künstler der besonderen Art mit eigen komponierten Liedern und Texten, aber auch mit Covern von bekannten Stars der Pop-Musik-Szene. „Hope“, die erste Single aus dem neuen Album, die der Musiker mit der Gänsehaut-Stimme eigens für die Opfer des Erdbebens auf Haiti schrieb, wurde am 16. August 2010 veröffentlicht. Mit seiner Stimme möchte sich Lou Dynia für Menschen in Not einsetzen. „Hope“ soll um die Welt gehen und den Menschen auf Haiti sowie denjenigen, die sich in der Musik Lou Dynia´s wiederfinden, Hoffnung schenken und helfen. Aus diesem Grund kamen an diesem Konzertabend von seiner Seite über 100 „Extra-Euros“ in die Kasse für das Projekt von Pastor Roy in Jacmel, Haiti. Eine zusätzlich an diesem Abend organisierte Spendensammlung und das gute Aufrunden der Getränkepreise ergab insgesamt einen stolzen Betrag von 805 Euro. Herzlichen Dank an dieser Stelle noch einmal an den Künstler Lou Dynia, an Maria Altevolmer und Monika Dartmann und an alle, die die Spendendose so reichhaltig gefüllt haben!
( Foto Maria Altevolmer – Monika Dartmann )

Und einen besonders herzlichen Dank spricht Pastor Roy aus Haiti selbst aus. Er hat sich sehr über diese Nachricht gefreut. Nach den Wahlen vor einigen Wochen in Haiti ist das Land sehr von politischen Unruhen betroffen. Pastor Roy und seine Mitmenschen im Projekt und in der Umgebung können zur Zeit nicht in die Stadt Jacmel, da es auf den Wegen viele Demonstrationen und Proteste, eben politische Unruhen, gibt.
Er lässt alle herzlich grüßen und wünscht Gottes Segen!

--------------------------------------------
Liebe Freunde,
Viele liebe Grüße aus Jacmel.
Trotzdem ich in der Stadt Haitis bin, in der ich mich Salzbergen ganz nah fühle, habe ich Heimweh nach Salzbergen, Deutschland.
Ich mache noch Urlaub in Jacmel, weil die Arbeit im Erzbistum Port-au-Prince erst im September beginnen wird.

An den Stränden und beim Wasserfall in der Umgebung von Jacmel kann ich froh meine Seele mit meinen Kindheitserinnerungen erfreuen. Das hilft sehr, mehr zu arbeiten.

Im Schulprojekt Johannes Paul II. haben wir gerade mit der Vorbereitung des neuen Schuljahres genug zu tun. Fast alle Mädchen, ehemalige Sklavinnen, wurden für die Ferienzeit in Gastfamilien untergebracht.
In der Schule Johannes Paul II haben die Schüler und Lehrer von der Schulbehörde vor Ort die beste Nachricht für das Schuljahr bekommen. Es ist in jedem Jahr so, dass von allen Schulen in Südost Haïti Schüler und Schülerinnen zur Abschlussprüfung geschickt werden und generell bestehen nur 30 bis 35 aller Schüler die staatliche offizielle Prüfung für den Grundschulabschluss._

_Dieses Jahr hat die Schule Johannes Paul II 30 Schüler zu dieser Prüfung geschickt und alle 30 haben die Prüfung mit besten Noten bestanden. Wir wurden damit zur "Schule 100
" benannt. Das ist für uns die beste Anerkennung für unser neues pädagogisches Konzept einer angepassten zweisprachigen Schule im Hinterland, aber mit hoher Qualität für die armen Kinder.

Besonders erwähnenswert ist, dass der beste Schüler von allen Schulen in Südost Haïti von der Schule Johannes Paul II kommt, er wurde mit einer Auszeichnung in der örtlichen Presse namentlich und mit dem Namen der Schule, die er besucht, erwähnt!

Gott segne alle, die mit Spenden und Hilfe in Salzbergen und Deutschland das Projekt in Jacmel ermöglichen. Dazu sage ich allen ein herzliches Dankeschön!

Ihr/Euer Pastor Roy
Jacmel, 11-8-2016

-----------------------------------------------------

Aktionskreis Hilfe für Haiti Salzbergen und Holsten-Bexten

Pastor Roy schickt Grüße aus Jacmel, Haiti und schreibt:
„Im Bildungsprojekt Johannes Paul II werden zu den Schulkindern und jungen Erwachsenen nun auch Kindergartenkinder betreut. Allerdings haben wir noch nicht einmal mit dem Bau des Hauses begonnen, der unser Kindergarten werden soll. Leider fehlt uns im Moment das Geld.

Die große Mehrheit der Kinder stammt aus Familien, die jung und sehr arm und meist Analphabeten sind. Viele kleine Kinder sind schlecht ernährt, erhalten keine hygienischen Grundlagen, Sozialisation und sprachliche Anregung.
Die Situation stellt die Stiftung Johannes Paul II. vor eine große Herausforderung, da Kinder in ländlichen Gebieten größere Schwierigkeiten haben, qualitativ hochwertige Bildung zu erhalten. Daher müsste die Stiftung dringend reagieren und eine Art Vor- und Grundschule einrichten und damit den Familien der Region mit Fachkräften bei der Erziehung von Kindern helfen.

Auch die jungen Erwachsenen lernen immer mehr, sich selbst versorgen zu können und werden zur Hilfe zur Selbsthilfe aufgefordert.
Ein neues Projekt, welches Udo Lohoff vom Aktionskreis Pater Beda in Brasilien bereits in einigen Projekten umsetzt, soll auch im Bildungsprojekt Johannes Paul II in Haiti installiert werden: Säen, Ernten und Teilen.“

Nähere Informationen zu diesem Projekt zur Entwicklungshilfe wird es geben am
Sonntag, den 03.06.2018 um 10.15 Uhr im Gottesdienst in der St. Cyriakus Kirche in Salzbergen.
Udo Lohoff wird mit einer Gruppe brasilianischer junger Erwachsener durch Theater, Gesang und Tanz darstellen, was es bedeutet, arm zu sein und dennoch durch ein solches Projekt Hoffnung zu haben.
Ich freue mich, wenn viele Menschen aus Salzbergen und Holsten-Bexten den Gottesdienst besuchen und diese Informationen aufnehmen.

Mit herzlichen Grüßen aus Jacmel, Haiti
Ihr / Euer Pastor Roy

P.S. Ich freue mich, im Juli und August in Deutschland zu sein und werde sicher „meine Heimat“ Salzbergen besuchen!“

Weitere Infos und Fotos unter www.kath-kirche-salzbergen.de oder bei facebook Haiti-Hilfe Salzbergen Holsten-Bexten

---------------------------------------------------------------

Neues für ‚Aktionskreis Hilfe für Haïti‘:

Im Kindergarten vom Schulzentrum Johannes Paul II. haben wir ungefähr 50 Kinder von 3 bis 5 Jahre. Sie haben täglich Unterricht und Integrationsaktivitäten. Jeden Freitag kommen die Kinder mit Sportkleidung zur "Schule". Die Kleinen nehmen ihren Sportunterricht so ernst, dass die Meisten zu Hause den Eltern und Geschwistern auch Sport unterrichten wollen. Die kleine Maíra, 4 Jahre alt, sagte gestern zu ihrer Großmutter "Oma, wenn du täglich nur eine Minute schnell mit den Händen auf dem Kopf läufst, wirst du so gesund bleiben, wie Papa und Mama".